Presse

ITTO veröffentlicht neue Richtlinien, um die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards in ihren Projekten zu gewährleisten

Die Richtlinien der “International Tropical Timber Organization” (ITTO) für Umwelt- und Sozialmanagement stützen sich auf die ITTO und globale Best Practices, um Anleitungen zur Verbesserung der ökologischen und sozialen Sicherheit in ITTO-Projekten zu geben und den Standard der Arbeit der ITTO zu gewährleisten. Ihre Anwendung soll Möglichkeiten für die weitere Einbeziehung von Interessengruppen, die Stärkung der Rolle der Frauen, die Lösung von Konflikten, die Verbesserung von Projektvorschlägen und -ergebnissen sowie die Förderung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung bieten.

Ziele und Mandat der ITTO, wie sie im Internationalen Tropenholz-Übereinkommen (ITTA) 2006 festgelegt wurden, sollen die Ausweitung und Diversifizierung des internationalen Handels mit Tropenholz aus nachhaltig bewirtschafteten und legal geschlagenen Wäldern und nachhaltige Bewirtschaftung von tropenholzerzeugenden Wäldern fördern. Ökologische und soziale Schutzmassnahmen sind ein unerlässliches Mittel, um zu gewährleisten, dass Programme, Projekte und Aktivitäten, die im Namen der ITTO durchgeführt werden, gut für Mensch und Planet sind und in Übereinstimmung mit den sich entwickelnden internationalen Best Practices und Normen stehen.
Diese Publikation, die ITTO-Richtlinien für Umwelt- und Sozialmanagement, formalisiert das Engagement der Organisation durch die Bereitstellung eines benutzerfreundlichen und implementierbaren Systems zur Integration von Sicherheitsvorkehrungen und Risikomanagement in den Projektzyklus der ITTO. Die Publikation baut auf und konsolidiert die in verschiedenen bestehenden ITTO-Richtlinien und -Handbüchern enthaltenen Anleitungen und stützt sich auf die besten Praktiken in anderen globalen Gremien zur Minderung und Verhütung von Schäden für Mensch und Umwelt.

Die Richtlinien, die vom internationalen Tropenrat im Dezember 2019 beschlossen wurden, gelten für alle Vorschläge für Feldprojekte, die in den ITTO-Projektzyklus eintreten, einschliesslich solcher, die das Wald-Management, die Wiederherstellung der Waldlandschaft sowie die Produktions-, Verarbeitungs- und Lieferketten von Waldprodukten betreffen. Vorgesehene Nutzer sind ITTO-Mitglieder, das ITTO-Sekretariat und das Expertengremium für die technische Begutachtung von Projekt- und Vorprojektvorschlägen.

In den Richtlinien wurden fünf Prinzipien verankert, die von den Zielen der nachhaltigen Entwicklung und globalen Forstzielen herrühren, die für die Erreichung der Kernziele der ITTO von wesentlicher Bedeutung sind:

  1. Umweltverträglichkeit
  2. soziale Nachhaltigkeit
  3. Gleichstellung der Geschlechter und Ermächtigung der Frauen
  4. gute Regierungsführung
  5. Sicherung des Eigentums an Waldland und des Zugangs zu Waldressourcen

Bei diesen Prinzipien handelt es sich um sieben miteinander verbundene Umwelt- und Sozialstandards:

  1. Engagement der Interessenvertreter
  2. Gender-Analyse
  3. Erhaltung der Biodiversität und Schutz der Ökosystemleistungen
  4. forstbasierte Milderung des Klimawandels (einschliesslich Kohlenstoffspeicherung in Holzprodukten) und Anpassung
  5. nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Tropenwälder
  6. Wiederherstellung und Rehabilitation von degradierten Waldlandschaften
  7. Produktion und Verarbeitung von Waldprodukten (Holz und Nichtholz)

In den Richtlinien werden dabei drei Risikokategorien für Projektvorschläge festgelegt:

  1. Projekte mit hohen, erheblich negativen ökologischen oder sozialen Risiken oder Auswirkungen, die vielfältig, irreversibel oder beispiellos sind
  2. gemässigte Projekte mit potenziell begrenzten negativen ökologischen oder sozialen Risiken oder
    Auswirkungen, die zahlenmässig gering, im Allgemeinen standortspezifisch, weitgehend reversibel und leicht durch Minderungsmassnahmen zu beheben sind
  3. Projekte mit geringem Projektumfang mit minimalen oder keinen negativen Auswirkungen auf die Umwelt oder soziale Risiken

Die Richtlinien legen einen Prozess zur Bewertung der ökologischen und sozialen Risiken und Auswirkungen fest. Was die einzelnen Punkte im Detail beinhalten, kann man auf der Seite der ITTO nachlesen, wo das gesamte Dokument online gestellt wurde. Die Life Forestry begrüsst, dass die ITTO in Zukunft auch einen noch stärkeren Fokus darauf legen möchte, dass sowohl die Umwelt im Fokus steht als auch die Gleichstellung zwischen Männern und Frauen. Auch bei der Life Forestry wird Wert auf die Einhaltung genau dieser Guidelines gelegt und hofft, dass auch weitere Unternehmen diese zukünftig beherzigen.