Presse

FAO verkündet aktuelle Zahlen zur Situation der weltweiten Wälder

Auch in diesem Jahr hat die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, FAO, in ihrem Bericht, dem „Global Forest Resources Assessment 2020“, über die derzeitige Lage der weltweiten Wälder informiert. Die vom FAO erhobenen Daten des Berichts basieren auf relevanten Indikatoren des UN-Nachhaltigziels zum “Leben an Land”.

Insgesamt 31 Prozent der globalen Fläche sind mit Wald bedeckt, was einer Fläche von 4,06 Milliarden Hektar entspricht. Lediglich 16 Prozent sind dabei mit heimischen gemäßigten Wäldern bedeckt, 27 Prozent besteht aus borealen und etwa die Hälfte aus tropischen Wäldern. Über 50 Prozent aller Wälder liegt in lediglich fünf Ländern; Russland, Brasilien, China, den USA sowie Kanada.

Waldbestand nimmt zunehmend ab

Die Entwicklung zeigt weiterhin einen negativen Trend. Binnen der letzten 30 Jahre ist eine Fläche von 178 Millionen Hektar an Wäldern verschwunden, dies liegt insbesondere an Verlusten in Südamerika und Afrika. Mit Schuld sind unter anderem Entwaldungen zur Flächennutzung für den Ackerbau sowie die Viehzucht. Brasilien schockiert seit Jahren mit starken Rückgängen. In Asien und Europa zeichnet sich derweil ein anderes Bild ab. Auf den Kontinenten ist sogar ein leichter Zuwachs zu verzeichnen.

426 Millionen Hektar Wald wurden 2019 zertifiziert

749 Millionen Hektar Wald dienen zur Mehrfachnutzung, so z.B. zur Holzproduktion, aber ebenso zum Boden- und Biodiversitätsschutz. Für die Verarbeitung von Holzprodukten werden nach aktuellem Stand weltweit circa 1,15 Milliarden Hektar Wald benötigt.Der Bericht findet allerdings auch positive Aspekte: Ein vergleichsweise grosser Teil der Wälder ist heute bereits von unabhängigen Bewertungssystemen zertifiziert. 319 Millionen Hektar wurden 2019 durch den PEFC zertifiziert, im selben Zeitraum waren es zudem 200 Millionen Hektar durch den FSC. Insgesamt 93 Millionen Hektar wurden von beiden Systemen zertifiziert. Die Gesamtsumme aller zertifizierten Wälder auf dem Globus betrug 2019 426 Millionen Hektar.

Costa Rica mit beeindruckender Entwicklung

Die FAO hat für alle Länder der Erde separate Berichte erstellen lassen. Diese zeigen deutlich, wo sich Wälder regeneriert haben und, ob diese natürliche oder gepflanzte Wälder sind. Ebenfalls wird dargelegt, wie gross die Flächen and Plantagenwäldern sind. Auch in Costa Rica hat die Plantagenwirtschaft zugelegt, allerdings ebenso die Zahl der regenerierten Wälder. Das mittelamerikanische Land ist sehr um die ökologische und ökonomische Balance bemüht und arbeitet seit Jahren daran, die Waldbestände zu vergrössern.

Entwicklung der Waldflächen in Costa Rica. Die totalen Waldflächen sind seit 1990 kontinuierlich gestiegen. Quelle: Evaluación de los recursos forestales mundiales 2020 Informe Costa Rica

In Deutschland ist die Grösse bewaldeter Flächen seit 2015 auf konstantem Niveau nach einer von 1990 bis 2015 andauernden Wachstumsperiode. Anders als in Costa Rica existiert in Deutschland kein Bestand an Plantagenwäldern.

Entwicklung der Waldflächen in Deutschland. Quelle: Global Forest Resources Assessment 2020 Report Germany