Presse, Teak Inside

Mindestlohn in der Forstwirtschaftsbranche

Leben und Arbeiten auf den Teakplantagen von Life Forestry

Seit Monaten sorgt die Mindestlohndebatte für erhitzte Gemüter. Während viele Unternehmen die Forderung der Arbeitnehmer noch bekämpfen, haben einige Branchen bereits reagiert:

So soll für die 750.000 Mitglieder der deutschen Forst- und Landwirtschaft sowie im Garten- bau 2015 erstmals ein Mindestlohn eingeführt werden, wie die IG Bau kürzlich berichtete.

Plantagenarbeiter
Aufnahme: Ing. Manuel Solis übergibt den Plantagenarbeitern Ihren Sozialversicherungsnachweis

Als forstwirtschaftliches Unternehmen ist Life Forestry von diesem Wandel nicht direkt be- troffen, da für die auf den Plantagen in Costa Rica und Ecuador beschäftigten forstwirt- schaftlichen Mitarbeiter das lokale Arbeitsrecht gilt.

Dennoch wirft die Mindestlohndebatte eine Frage auf, die sich jeder Anbieter von Wald- investments stellen muss: Unter welchen Bedingungen leben und arbeiten jene Menschen, die die Pflege der Bäume verantworten?

Was die Arbeitsbedingungen in seinen beiden Anbauländern betrifft, so hält sich Life Forestry konsequent an seine Rolle als Qualitätsführer und Vorreiter. Mit anderen Worten: Wer sich als fortschrittlicher Arbeitgeber versteht, muss sich unabhängig von gesetzlichen Vorgaben und dem Druck der Gewerkschaften für sozial gerechte Arbeitsbeding- ungen einsetzten.

FSC© - Auditor Ing. Juan Luis Fallas
Der FSC© - Auditor Ing. Juan Luis Fallas befragt die Gemeindebeauftragte von San Christobal über die Aktivitäten und das soziale Engagement der Life Forestry in der Region

Für die Fincas von Life Forestry bedeutet dies, dass die Mitarbeiter für ein Entgelt arbeiten, das weit über der gesetzlichen Mindestgrenze liegt. Eine Sozialversicherung für alle Mitarbeiter und ihre Familien zählt ebenso zum Arbeitnehmerpaket wie der Zugang zu Bildungseinrichtungen im Umfeld der Fincas. Da Life Forestry sämtliche Baumplantagen vom FSC zertifizieren lässt, spielen die strengen Vorgaben der Baumprüfer bei der Gestaltung der Arbeitsbedingungen eine zentrale Rolle.

Darüber hinaus geht der Edelholzproduzent kontinuierlich neue Wege, um Leben und Arbeit auf den Life Forestry Fincas zu verbessern. In den nächsten Beiträgen werden wir einige der Fincas individuell vorstellen, um unseren Kunden einen Eindruck von den dortigen Arbeitsverhältnissen zu vermitteln.

Artikel zum Bericht: Spiegel-Online: Mindestlohn der Erntehelfer »

Mehr zu Teakinvestments unter:

Life Forestry Switzerland AG – Offizielle Website
„Life Forestry Switzerland AG“ »
„Google+ Aktuelles der Life Forestry Group“ »

Life Forestry Foundation – Offizielle Website
„Life Forestry Foundation“ »

Bilder und Video-Galerien der Life Forestry Switzerland AG:
„Life Forestry Bildergalerien der Teakplantagen“ »
„Life Forestry Bildergalerien auf Flickr “ »
„Life Forestry Videos auf Youtube“ »

 

  Mindestlohn Forstwirtschaft (410,7 KiB, 978 hits)