Teakholz, die Königsklasse der Rohstoffe

Teak hat eine lange Geschichte und wird seit Menschengedenken auf Plantagen angebaut. Bekanntlich wurden die ersten Teakplantagen auf Java gegründet. Die ersten Plantagen außerhalb der Insel wurden schon im Jahre 1860 gegründet, auf Sri Lanka, von dem Niederländer Van Rhede. Danach gab es sehr schnell weitere Plantagen auf anderen indonesischen Inseln, wie auch in Indien und Myanmar.

Die besonderen Eigenschaften von Teak

Teakholz ist außerordentlich hart, schwer und beständig. Seine Eigenschaften machen es widerstandsfähig gegen alle Witterungseinflüsse, gegen Hitze und Kälte, Nässe und Trockenheit und gegen starke Sonneneinstrahlung. Auf hoher See trotzt es sogar dem aggressiven Salzwasser erfolgreich.

Der vielfältige Einsatzbereich

Die besonderen Vorzüge ließen Teakholz zu einem unverzichtbaren und bewährten Rohstoff im Schiffsbau werden. Aber nicht nur im Schiffsbau wurde Teakholz zum wertvollen Rohstoff, auch im Brücken- und Hausbau kam es zum Einsatz.

Die U Bein Brücke: erbaut 1849, in Myanmar (vormals Birma, Burma)

Sie ist mit 1.200 Meter die längste Teakholzbrücke der Welt und liegt etwa 10 Km südlich von Mandalay, am Ufer des Taungthaman Sees. In der Regenzeit liegt der Pegel des Wassers kurz unter den Laufplanken der Brücke. Gebaut wurde sie im Jahre 1784.

U-Bein-Brücke

U-Bein-Brücke, die längste Teakholz-Brücke der Welt © Ralf-André Lettau

Reparaturen waren seitdem kaum notwendig. Lediglich eine Reihe der verwendeten originalen Holzbalken verschwanden zeitweise. Hintergrund war die Herstellung von Schnitzereien. Um sie als antike Arbeiten teuer verkaufen zu können wurde das Holz der Brücke benutzt.

Der Vimanmek Palast in Bangkok, der Hauptstadt von Thailand

war die ehemalige Residenz von König Rama V, der das Land zwischen 1868 und 1910 regierte. Er ist das größte Gebäude der Welt, das ganz aus goldenem Teakholz gebaut wurde.

Vimanmek Palast

Das weltgrößte Teakholz-Gebäude – der Vimanmek Palast © Ahoerstemeier

Gartenanlagen in England

Schnell wurde Teak aber auch für den Gartenmöbelbau entdeckt. Ein gutes Beispiel sind die Bänke in englischen Parks. Einige von ihnen sind mehr als ein Jahrhundert alt. Nach Jahrzehnten auf See war der Zustand des damals schon begehrten Holzes unverändert gut. Das Holz für diese Bänke soll aus dem Bodenbelag der alten Segelschiffe gekommen sein.

Gartenbank Westminster Garden

Gartenbank Westminster Garden

Teakholz heute:

Vielen bekannt sind vor allem Gartenmöbel aus Teak. Aber auch Terrassen und Parkettböden werden aus dem robusten Rohstoff gefertigt.

Besonders interessant ist das Material für den Schiffsbau, da ein aus Teakholz hergestelltes Schiffsdeck über Generationen hinweg witterungsbeständig ist. Aufgrund seiner wasser- resistenten Oberfläche kommt das Holz häufig auch bei Hafenbauten zum Einsatz.

Wegen seiner Härte wird es für Laboreinrichtungen und Spezialanwendungen der chemischen Industrie genutzt. Seine zeitlose Ästhetik macht Teak aber auch zu einem geschätzten Werkstoff für luxuriöse Inneneinrichtungen.

Moderne Badeausstattung

Moderne Badeausstattung © www.blubleu.it

Teakholz – Die Königsklasse der Rohstoffe

Die positive Preisentwicklung bei Teak dürfte sich zukünftig auch deshalb fortsetzen, weil das Edelholz kaum durch andere, natürliche Materialien ersetzt werden kann.

 

Life Forestry Pressebericht pdf download Teak - Die Königsklasse des Holzes (214,0 KiB)

 

Weitere Informationen zur ökologischen und gleichzeitig renditestarken Teakholz-Investition in Ecuador und Costa Rica erhalten Sie unter www.lifeforestry.com

Abgelegt unter: