Presse

Weltklimakonferenz ohne konkrete Massnahmen bringt nichts

Life Forestry fordert “Handeln statt Diskutieren”

Hintergrund der Life Forestry Kritik ist die dritte Weltklimakonferenz der Weltwetterorganisation (WMO), zu der Anfang September in Genf unter anderem 19 Staats- und Regierungschefs sowie mehr als 60 Minister eingeladen sind. Auf der Tagesordnung stehen Diskussionen über internationale Netzwerke, mit deren Hilfe Klimaveränderungen beobachtet und Forschungsergebnisse gebündelt werden. Vor allem sollen Möglichkeiten geschaffen werden, dass sich auch Entwicklungsländer auf die dramatischen Folgen des Klimawandels einstellen können.

Die Life Forestry Switzerland AG begrüßt Initiativen die das Ziel haben, möglichst viel über das Klima, die klimatischen und natürlichen Zusammenhänge und die möglichen Folgen zu erforschen. Wenn jedoch aus dem Wissen um den Klimawandel keine Handlungs-konsequenzen abgeleitet werden, dann nützen alle Erkenntnisse nichts.

Mit dieser Ansicht steht Lambert Liesenberg, Geschäftsführer der Life Forestry Switzerland AG nicht allein da. Er fordert die Politik auf, es den vielen Bürgern nachzumachen, die echten Klimaschutz bereits leben, indem sie sparsam mit den Ressourcen umgehen und in nachhaltig-ökologische Projekte investieren.

Im Klartext bedeutet dies, dass nicht der Klimawandel bekämpft werden soll, sondern sich die Menschen auf die Klimaveränderungen einstellen sollen. Doch diese sind nach heutigem Kenntnisstand noch überhaupt nicht abzusehen. Und gerade die Entwicklungsländer verfügen derzeit kaum über die Infrastruktur, um die Veränderungen detailliert zu erfassen, geschweige denn die Bevölkerung darauf vorzubereiten.

So fordert die Life Forestry Switzerland AG eine gesetzlich verankerte Selbstbeschränkung der Industrienationen bei der Umweltverschmutzung und eine konsequente Renaturierung der grünen Lungen auf diesem Planeten. Dabei geht das Unternehmen selbst mit gutem Beispiel voran und investiert in die Wiederauforstung von Edelhölzern in Mittel- und Südamerika.

Life Forestry Kunden können sich daran beteiligen, indem sie selbst Teakbäume erwerben und damit sogar langfristig hohe Renditen erzielen können. Life Forestry beweist also, dass Ziele der Ökonomie und der Ökologie sich keineswegs ausschliessen müssen, sondern sehr erfolgreich vereinbar sind.

„Ökologisches Bewusstsein , Vertrauen und Sicherheit, aber auch soziale Verantwortung sind die Grundlage jeder Investition. Davon sind wir überzeugt und danach handeln wir.“