Presse

Risikoinvestition Kakao – Wann platzt die Spekulationsblase

Keine marktwirtschaftlichen Gründe für den
Rekordpreise von Rohstoffen

Investments in Rohstoffe sind derzeit heiss begehrt. Doch nicht die ökologisch orientierten Kleinanleger bestimmen die Märkte, sondern die grossen Investmentgesellschaften und Anlageberater. Weil denen das Börsenparkett mit Aktien, Optionen und Zertifikaten zu unwägbar geworden ist, wurde ihr Interesse für die Rohstoffmärkte geweckt.

Wenn heute der Finanzbegriff “Warentermingeschäft” auftaucht, dann läuten bei vielen Anlegern sofort die Alarmglocken. Doch genau in diesen hochspekulativen Bereich mit maximalem Risiko drängen die grossen Investments. Sie glauben an die Kraft der Rohstoffmärkte und versuchen das den Anlegern schmackhaft zu machen.

Die betroffenen Industrien schlagen jedoch Alarm. Die Nachrichtenagentur afp zitiert in einem Bericht Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI): “Der Preis für Kakao sei derzeit so hoch wie seit mehr als 30 Jahren nicht mehr. Grund seien Ernteschwankungen, aber vor allem Spekulationen an den Rohstoffmärkten. Die Preise für Schokolade bleiben aber vorerst stabil”, wie der Leiter des Infozentrums Schokolade, Rüdiger Funke, sagte.

Kakao - Investment: Derzeit ein hochspekulatives Finanzprodukt
Kakao - Investment: Derzeit ein hochspekulatives Finanzprodukt

Derzeit koste eine Tonne Kakao 2200 Euro, dies sei der höchste Preis seit 1977, erklärte der Süßwarenverband, in dem rund 200 meist mittelständische Hersteller vertreten sind. Schuld an diesem Preisniveau sei eine Verlagerung des Börsengeschäfts auf Rohstoffzertifikate: Spekulanten, Banken und Fonds glaubten, auf den Rohstoffmärkten deutlich höhere Gewinne erzielen zu können als mit anderen Investments. Auch deutsche Banken nähmen am Spekulationskarussell teil, kritisierte der Verband.

Der herkömmliche Marktmechanismus von Angebot und Nachfrage sei seit rund fünf Monaten außer Kraft gesetzt, sagte Funke. Laut BDSI ist das Angebot nämlich derzeit hoch, die Nachfrage aber habe in diesem Jahr nachgelassen. Dennoch sei der Kakaopreis geradezu in die Höhe geschnellt.

Für alle, die heute über ein Investment in Kakao nachdenken, ist also äusserste Vorsicht geboten. Denn die Renditeprognosen dürften schon auf mittlere, erst recht auf lange Sicht wie ein Kartenhaus zusammenbrechen. Möglich ist dies, da bei Kakao regelmässige Ernten und damit Ausschüttungen vorgesehen sind.

Natürlich geschützter Primärwald auf der Teakholz-Plantage  Terra Verde, Costa Rica , Baumart: Ceiba pentandra, Juni 2009, Life Forestry Group
Natürlicher, streng geschützter Primärwald auf der Teakholz-Plantage Terra Verde in Costa Rica, Juni 2009 Baumart: Ceiba pentandra, © Life Forestry Group

Wer dagegen in wirklich langfristig sichere und renditestarke Rohstoffe investieren will, der kommt am Thema Holz nicht vorbei. Und hier hat sich der Teakmarkt als einer der wertstabilsten und vor allem zukunftssichersten Märkte herauskristallisiert. Der Grund ist denkbar einfach. Die natürlichen Regenwälder sind bedroht und dürfen nicht mehr für die Deckung des Tropenholzbedarfs verwendet werden. Die Nachfrage muss daher aus zertifizierten Plantagen und Forsten gedeckt werden. Doch davon gibt es noch viel zu wenig. Und das bei einer kontinuierlich steigenden Nachfrage. Life Forestry hat diesen langfristigen Trend erkannt und gilt mittlerweile als einer der weltweit führenden Anbieter für Investment in zertifizierte und nachhaltig bewirtschaftete Teakplantagen.

So bleibt neben dem Umwelt-, Natur- und Klimaschutz auch noch eine Rendite, die selbst bei steigenden Schokoladenpreisen die Freude am Naschen nicht trübt.

Bericht des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie
zu Kakao-Investment: www.bdsi.de

Informationen über Life Forestry finden Sie unter: www.lifeforestry.com

  Risikoinvestition Kakao – Wann platzt die Spekulationsblase (108,7 KiB, 1.783 hits)