Presse

Wieso Holz die Top-Anlage für das kommende Jahrzehnt ist

Holz ist ist top Investitionsmöglichkeit für das kommende Jahrzehnt. Bildquelle: TH2I Shutter Rich/Shutterstock
Holz ist ist top Investitionsmöglichkeit für das kommende Jahrzehnt. Bildquelle: TH2I Shutter Rich/Shutterstock

Holzknappheit trifft auf hohe Nachfrage, eine Welt im Wandel auf einen beständigen Rohstoff, den die Menschheit seit jeher nutzt. Holz ist allgegenwärtig und bereits seit vielen Jahren für Unternehmer eine lukrative Investitionsmöglichkeit. Jetzt kommen noch weitere Gründe dazu – und die Renditechancen steigen.

Pandemie und Lockdown: Die Nachfrage wächst

Die weltweite Coronakrise hat für einen temporären Handelsstillstand gesorgt. Überhaupt stand vieles während der Lockdownphasen still, etliche Unternehmen wurden zur Aufgabe gezwungen, Millionen von Menschen haben ihre Arbeitsplätze verloren. Während viele Branchen hart getroffen wurden, zeichnete sich im Holzsektor erst richtig ab, wie dringend benötigt und begehrt der Rohstoff ist. Durch stark begrenzte Transport- und Weiterverarbeitungsmöglichkeiten war es über Monate nicht möglich den Markt entsprechend zu sättigen. Die Folge war aber nicht etwa die Suche nach Alternativen, sondern eine noch stärkere Nachfrage, die für Preisexplosionen gesorgt hat.

Es zeigte sich, wie essenziell Holz ist. Als nachwachsender Rohstoff, der so vielfach verwendet wird, ist es kaum möglich, riesige Lager anzulegen, um sich gegebenenfalls für künftige Ausnahmesituationen, wie etwa Pandemien, für einen derart langen Zeitraum einzudecken. Sollte es also wiederholt zu Krisen kommen, werden die Holzpreise auch künftig weiter und stark steigen während beispielsweise die Gold- und Ölpreise teils herbe Einbussen hinnehmen mussten. Holz wird dadurch zur krisensicheren Anlage.

Die Weltbevölkerung wächst – der Hunger nach Rohstoffen ebenfalls

Mehr Menschen bedeuten zwangsläufig einen grösseren Bedarf an Rohstoffen, das gilt auch und insbesondere für Holz. Hierunter fallen sowohl Produkte mit Holzanteil als auch das Holz, das im Bauwesen zum Einsatz kommt und für dringend benötigten Wohn- und Arbeitsraum verwendet wird. Bereits jetzt wird dieser erhöhte Bedarf deutlich. Während der Coronapandemie sind es vor allem China und die USA, die Holz derart dringend brauchen, dass sie die weltweiten Lager leerkaufen. So wird auch ein Grossteil deutscher Bestände ins Ausland verkauft während der heimische Markt weiter “auf dem Trockenen” sitzt. Um dem vorzubeugen, wird künftig einfach mehr Holz von Nöten sein, sodass mehr gepflanzt, gefällt und verarbeitet werden muss.

Nachhaltigkeit wird zunehmend wichtiger

Deutschlands neues Klimaschutz sieht vor, dass die Bundesrepublik bis 2045 klimaneutral wird. Auch dem Pariser Klimaschutzabkommen haben sich zahlreiche Staaten weltweit verschrieben, seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten Joe Bidens sind auch die Vereinigten Staaten wieder dabei. Um die Vorhaben zu erreichen, ist auch die zunehmende Verwendung nachhaltiger Rohstoffe ein treibendes Thema. Hier spielt Holz eine immense Rolle, etwa im Bauwesen oder aber als Ersatzmaterial für Produkte, die beispielsweise aus Plastik sind. Und diese Rolle wird weiter wachsen.

Zu beachten ist, dass zunehmend auf zertifiziertes Holz geachtet wird. Nur so wird nicht ein gegenteiliger Effekt bewirkt. So ist es leider noch immer gängige Praxis, dass illegales Holz aus dem Amazonas oder aber aus afrikanischen Ländern auf den Markt gelangt und so für den Verlust wertvoller Wälder sorgt. Für Anleger ist es deshalb unerlässlich sich vorab genau darüber zu informieren, in was für Holz sie investieren möchten.

Hierbei können sie beispielsweise darauf achten, ob die in Frage kommenden Unternehmen zertifiziertes Holz anbieten und auf eine nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Plantagen setzen. Das FSC®-Siegel ist beispielsweise international anerkannt und ein wichtiger Nachweis für legales Holz, das wichtigen Standards entspricht.