Wie sich die Rendite von Teakholz zusammensetzt

Das Schöne an Edelholzinvestments ist, dass Sie Ihrem Wertzuwachs gleichermassen zuschauen können.

Der Wertzuwachs eines Holzinvestments

Anstelle von Zinszahlungen können Sie Jahr für Jahr mitverfolgen, wie Ihr Baumbestand an Grösse, Volumen und Wert zulegt. Eine sehr befriedigende Erfahrung! Die Rendite entsteht bei tropischen Baumplantagen dadurch, dass jemand Grund und Boden kauft, darauf Bäume pflanzt und diese am Ende wieder verkauft (in der Regel bleiben Grund und Boden im Besitz des Betreibers, daher fliessen sie bei seriösen Anbietern nicht in die Renditeberechnung ein). Was abzüglich aller Kosten an Erlösen erwirtschaftet wird, ist die Basis für die Renditeberechnung.

Faktoren die eine Rendite massgeblich bestimmen

Die Höhe der Rendite hängt von drei Faktoren ab: welche Holzmenge erzielt wurde, wie hoch die Holzqualität ist und welche Preise dafür am Markt gezahlt werden.

Entwicklung Holzzunahme

Quellen: ETH Zürich, FAO, UN Population Division
Grafik: Life Forestry - eigene Darstellung

Die ersten beiden Faktoren können Sie beeinflussen, indem Sie bei der Wahl eines Anbieters auf forstwirtschaftliche Kompetenz und konsequentes Qualitätsmanagement achten.

Was den Absatzpreis des produzierten Holzes betrifft, so können Sie zumindest darauf achten, ob der Anbieter Ihrer Wahl über eine gute Marktkenntnis verfügt und entsprechend hohe Verkaufserlöse erzielen kann.

Bei manchen Anbietern von Direktinvestments können Sie sogar mit dem Verkauf warten, bis der Marktpreis besonders günstig liegt.

Lukrative Renditeaussichten

Die Holzqualität – Zertifizierung ist ein Muss

Nachfrage bestimmt den Preis – in Zukunft kann aufgrund der „Teak Crisis“ in Indien und China von einem spürbaren Preisanstieg im Teakholzmarkt ausgegangen werden.

Dieser Preisanstieg hilft Ihnen jedoch nicht, wenn Ihr wertvolles Edelholz auf seiner Plantage vor sich hinkümmert, etwa weil der Plantagenmanager die Böden nicht genügend entwässert hat – denn die Qualität Ihrer Holzernte beeinflusst den Preis nicht weniger als die Nachfrage.

Hochwertiges Teakholz

Wie hochwertig kann Teakholz, das auf Plantagen angebaut wurde, wirklich sein?

„[…]Das harte wertvolle Teakholz wächst in Naturwäldern besser; Plantagen erzielen längst nicht diese Qualität – und auch nicht diese Preise“, urteilte das manager magazin.

Was wie eine Kritik klingt, ist in Wirklichkeit jedoch eine nüchterne Marktrealität, denn tatsächlich existieren für Teakholz, ähnlich wie bei Zuchtlachs und Lachs aus Wildbeständen, völlig unterschiedliche Qualitätsgruppen und Preisklassen. Sogar innerhalb der Qualitäts- klasse „Plantagenholz“ müssen Anleger mit deutlichen Preisunterschieden rechnen:

So erzielt Plantagenholz, das eine international anerkannte Zertifizierung wie durch den FSC® oder den PEFC erhalten hat, inzwischen höhere Preise als Plantagenholz aus nicht-zertifiziertem Anbau.

 

Quelle
„Holzinvestments – Das Geschäft mit der wachsenden Rendite »“

Offizielle Website der Life Forestry Switzerland AG:
„Life Forestry Switzerland AG“

Offizielle Website der Life Forestry Foundation:
„Life Forestry Foundation“

Bilder und Video-Galerien der Life Forestry Switzerland AG:
„Bildergalerien der Teakplantagen »“
„Life Forestry Bildergalerien auf Flickr »“
„Life Forestry Videos auf Youtube »“

 

Life Forestry Pressebericht pdf download Waldinvestments - Keine Sparbücher (251,5 KiB)

 

Abgelegt unter: