Stans, 12.11.2008 – Die Life Forestry Switzerland AG pflanzt nun auch Teakbäume am Äquator. Bisher hatte sich das schweizer Forstwirtschafts- und Dienstleistungs- unternehmen ausschließlich in Costa Rica engagiert. Jetzt wurden Ländereien mit hervorragender Bodenbeschaffenheit in Ecuador erworben, die ab Januar 2009 bewirtschaftet werden.

Der weltweite Bedarf an Teakholz steigt kontinuierlich an. In Ecuador fand die Life Forestry ideale Voraussetzungen, damit ihre Kunden mit einem Bauminvestment eine Rendite von 12% und mehr im Jahr erwirtschaften können. Denn das südamerikanische Land erfreut sich seit Jahren stabiler politischer und wirtschaftlicher Verhältnisse. Durch den neuen Präsidenten Rafael Correa und die neue Verfassung vom 1. Oktober 2008 wurde in dem Andenstaat ein sicheres Investitionsklima geschaffen.

Sämtliche Teakholz-Plantagen der Life Forestry Group in Costa Rica sind nach den strengen Richtlinien des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert. Dieselben hohen Standards gelten auch für die neuen Teakplantagen der Life Forestry in Ecuador in der Provinz Los Rios. Sie werden ökologisch, nachhaltig und gemäß strenger Sozial-, Wirtschafts- und Umweltkriterien bewirtschaftet. Die Plantagenarbeiter der Life Forestry Ecuador S.A. erhalten faire Arbeitslöhne mit den entsprechenden Sozialleistungen. Damit werden in ländlichen Regionen sichere Dauerarbeitsplätze geschaffen. Durch die Wiederaufforstungen werden die tropischen Böden vor Erosion geschützt und CO2-Emissionen kompensiert. Dies tut nicht nur dem globalen, sondern auch dem lokalen Klima gut.

Als Baumeigentümer der Life Forestry können Kunden sowohl einzelne Bäume, als auch einen ganzen Wald von dem Forstwirtschaftsunternehmen erwerben, das nach einem innovativem Modell und hohen deutsch-schweizerischen Standards arbeitet.

 

Abgelegt unter: , , ,