Bildung, so heißt es immer wieder, sei eines der vordringlichsten politischen Ziele in Deutschland. Im Gegensatz zu vielen Politikern redet die Life Forestry Switzerland AG nicht lange über Bildung, sondern setzt Bildungsziele konsequent um. Dafür hat sie eigens für die Plantagen-Mitarbeiter in Ecuador und Costa Rica ein Fortbildungskonzept entwickelt, das neben allgemeinen Bildungsprogrammen vor allem die forst- und landwirtschaftliche Ausbildung umfasst.

„Für die fachgerechte nachhaltige Bewirtschaftung unserer Teak-Plantagen benötigen wir unbedingt qualifizierte Fachkräfte, keine ungelernten Handlanger“, sagt Life Forestry Ecuador-Geschäftsführer Knut Radicke. „Um die bestmöglichen Wachstumsergebnisse für unsere Investoren zu garantieren, haben wir von Anfang an auf gezielte Weiterbildungsmaßnahmen für unser Plantagen-Personal gesetzt.“ Die Landarbeiter würden regelmäßig in den Methoden moderner Forstwirtschaft geschult und seien mit großem Eifer dabei, stellt Radicke zufrieden fest.

Knut Radicke, Agrar-Ingenieur und Geschäftsführer der Life Forestry Ecuador S.A., übernimmt die Fort- und Weiterbildung der Plantagen-Mitarbeitern persönlich. Neben den Prinzipien der ökologischen Forstwirtschaft gehören aber auch Agrar- und Pflanzenkunde, Plantagen-Logistik sowie der Umgang mit den modernen Landmaschinen dazu.

Knut Radicke, Agrar-Ingenieur und Geschäftsführer der Life Forestry Ecuador S.A., übernimmt die Fort- und Weiterbildung der Plantagen-Mitarbeitern persönlich. Neben den Prinzipien der ökologischen Forstwirtschaft gehören aber auch Agrar- und Pflanzenkunde, Plantagen-Logistik sowie der Umgang mit den modernen Landmaschinen dazu.

Mit diesem Engagement erreicht das Schweizer Unternehmen gleich mehrere Ziele: Zum einen wird so eine optimale Betreuung der Teakbäume vom Setzlings-Stadium bis zur Holzernte gewährleistet, zum anderen trägt die permanente und praxisnahe Weiterbildung der Arbeitskräfte positiv zur sozialen Entwicklung in Costa Rica und Ecuador bei, wo Life Forestry zurzeit seine eigenen Plantagen unterhält.

Zu den Fortbildungsmaßnahmen von Life-Forestry gehört auch ein eigenes Versuchsfeld auf der Plantage Santa Maria in Ecuador. Hier werden systematisch Methoden natürlicher Düngung erforscht, z.B. mit Reishülsen. Im Hintergrund sieht man die frisch gepflanzten Teakbaum-Setzlinge, wie sie schön angewachsen sind

Zu den Fortbildungsmaßnahmen von Life Forestry gehört auch ein eigenes Versuchsfeld auf der Plantage Santa Maria in Ecuador. Hier werden systematisch Methoden natürlicher Düngung erforscht, z.B. mit Reishülsen. Im Hintergrund sieht man die frisch gepflanzten Teakbaum-Setzlinge, wie sie schön angewachsen sind

„Qualifizierung zahlt sich auch direkt für unsere Mitarbeiter aus“, so Knut Radicke, „sie verdienen dank ihrer Fähigkeiten und Kenntnisse bei uns im Schnitt knapp 4.000 $ im Jahr – mehr als das Doppelte von dem, was ein Landarbeiter in Ecuador üblicherweise erhält.“ Life Forestry geht aber noch einen Schritt weiter. Während es in Mittel- und Südamerika kaum eine flächendeckende Sozial- und Krankenversicherung für die Bürger gibt, übernimmt Life Forestry auch diese wichtige Absicherung für seine Mitarbeiter. So leistet das Schweizer Unternehmen einerseits einen wertvollen Beitrag zur Steigerung des Lohnniveaus und übernimmt eine Vorreiterrolle in der sozialen Verantwortung in Ecuador und Costa Rica die hoffentlich schon bald Schule machen wird.

Agrar-Ingenieure Knut Radicke von Life Forestry besucht die Grundschule in Puebloviejo (Ecuador). Das Schweizer Unternehmen engagiert sich aktiv bei der Bildungförderung.

Agrar-Ingenieure Knut Radicke besucht die Grundschule in Puebloviejo (Ecuador). Das Schweizer Unternehmen engagiert sich aktiv bei der Bildungförderung.

Doch nicht nur in die Aus- und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter wird investiert, sondern auch in den Nachwuchs. So unterstützt Life Forestry die örtliche Grundschule in Puebloviejo (Kanton Baba/Ecuador) und genießt auch dafür ein hohes Ansehen in der Bevölkerung.

Versammelte Zukunft – die Schüler der Grundschule in Puebloviejo/Ecuador. Life Forestry unterstützt die Schule mit Spenden für Unterrichtsmaterialien und eine bessere technische Ausstattung.

Versammelte Zukunft – die Schüler der Grundschule in Puebloviejo/Ecuador. Life Forestry unterstützt die Schule mit Spenden für Unterrichtsmaterialien und eine bessere technische Ausstattung.

„Ökologisches Bewusstsein , Vertrauen und Sicherheit, aber auch soziale Verantwortung sind die Grundlage jeder Investition. Davon sind wir überzeugt und danach handeln wir.“

Abgelegt unter: , , ,