Meine Altersvorsorge wächst in Costa Rica!

Investor J. Faller berichtet über seine Erfahrung anlässlich des Besuchs der Life Forestry Teak-Plantagen.

„Bevor ich meine Reise nach Costa Rica geplant habe, stöberte ich im Internet auf der Suche nach der besten Reisezeit. Als optimal gilt die Zeit von Januar bis April.

Stolzer Baumbesitzer: J. Faller bei einem seiner Teak-Bäume

Stolzer Baumbesitzer: J. Faller bei einem seiner Teak-Bäume

Diese Monate sind niederschlagsarm und mit Tageshöchstwerten zwischen 24 und 26 Grad eignen sie sich daher gleichermassen für einen Strandurlaub wie auch für eine Rundreise durch das zentralamerikanische Land.

Also plante ich das Vorhaben, die Life Forestry Plantagen und natürlich vor allem meine eigenen Teakbäume zu besuchen für den Monat Februar. Mit den Verantwortlichen der Life Forestry Switzerland AG war schnell der Termin am Samstag, 19. Februar 2011 fixiert.

Mit Sandalen ist eine Plantagenbesichtigung nicht ratsam. Zum einen weil es noch sehr matschig ist, zum anderen wegen der Stechmücken und anderen Insekten.

Mit Sandalen ist eine Plantagenbesichtigung nicht ratsam. Zum einen weil es noch sehr matschig ist, zum anderen wegen der Stechmücken und anderen Insekten.

Etwa einen Monat zuvor erhielt ich dann den Treffpunkt, die dafür notwendige Weg- beschreibung und den guten Rat, mir ein Allradfahrzeug zu mieten. Ich lieh mir daher einen Jeep aus, zweifelte aber insgeheim schon ein wenig an dessen Notwendigkeit.

Als ich gemeinsam mit meinem Bekannten am Treffpunkt schliesslich von Life Forestry Forstdirektor Dr. Diego Perez und dem Geschäftsführer der Life Forestry Costa Rica S.A. Detlef Helling empfangen wurde, beharrten sie darauf, auch noch geeignetes Schuhwerk zu besorgen. Wir kauften also ein Paar Gummistiefel, obgleich zu diesem Zeitpunkt die Sonne am Himmel strahlte.

Dr. Diego Perez (links), J. Faller (Mitte) und dessen Freund Joachim (rechts) bei der Plantagenbesichtigung auf 'Terra Verde'.

Dr. Diego Perez (links), J. Faller (Mitte) und dessen Freund Joachim (rechts) bei der Plantagenbesichtigung auf 'Terra Verde'.

Wir fuhren dann auf der Nationalstrasse 35 über Santa Rosa zu den Plantagen „Terra Verde“ und „La Aldea“. Als wir von der befestigten Strasse abbogen und uns über Schotterstrassen und andere Wege den Plantagen näherte wurde mir schnell bewusst, wie wichtig eine gute Ausrüstung ist. Zwar blieben wir nicht stecken und es gab an diesem Tag auch nur einen recht kurzen Schauer, aber gerade in den Senken und anderen tieferen Flächen war es noch recht matschig und ich war dankbar für meine Gummistiefel.

Gras- und Unkrautmähen auf 'Terra Verde'. Arbeitsschutz wird hier sehr ernst genommen.

Gras- und Unkrautmähen auf 'Terra Verde'. Arbeitsschutz wird hier sehr ernst genommen.

Angekommen auf „Terra Verde“ erwartete uns bereits Vorarbeiter Aurelio, der uns über die Plantage hin zu meinen Bäumen führte. Und tatsächlich, mit einer Kopie der Baumurkunde in der Hand fanden wir sofort die Bäume. Die Aluminiumplaketten mit den Nummern ermöglichten eine präzise Zuordnung und ich war stolz zu meinen Teakbäumen aufblicken zu können.

Der gerade Wuchs der Bäume, der gepflegte Zustand der ganzen Plantage, die fachkundigen Erläuterungen von Dr. Diego Perez, aber auch zu sehen, wie die Mitarbeiter konzentriert und engagiert zu Werke gehen, bestärkte mich in der Überzeugung die richtige Wahl bei der Absicherung meiner Altersvorsorge bei Life Forestry getroffen zu haben.

Kunde J.Faller mit Vorarbeiter Aurelio bei seinen eigenen Teakbäumen auf 'Terra Verde'.

Investor J. Faller mit Vorarbeiter Aurelio bei seinen eigenen Teakbäumen auf 'Terra Verde'.

Zum Schluss haben wir noch mit einem kühlen Imperial-Bier auf das gute Wachstum der Teakbäume von Life Forestry angestossen. Zurück in Deutschland denke ich gerne an diese Reise zurück und freue mich über die vielen Bildergalerien der Life Forestry, die das Gedeihen der Teakbäume so eindrucksvoll dokumentieren und die ich heute mit fachmännischem Blick noch besser zu würdigen weiss.“

Abschluss des Plantagenbesuchs

Von links: Geschäftsführer der Life Forestry Costa Rica S.A. Detlef Helling, Investor J. Faller, Forstdirektor Dr. Diego Perez, Joachim - Kollege von Herrn Faller

 

 

Life Forestry Pressebericht pdf download Teakholz-Investment als Rentenabsicherung (447,4 KiB)

 

Weitere Informationen zur ökologischen und gleichzeitig renditestarken Teakholz-Investition in Ecuador und Costa Rica erhalten Sie unter www.lifeforestry.com

Abgelegt unter: