Mehr Holz als in 20.600 Container passt – die Ernte von Life Forestry Switzerland. Bild: CMA CGM

Kürzlich lag das weltgrösste Containerschiff im Hamburger Hafen. Unvorstellbar gross ist die „Antoine de Saint Exupéry“, die über 20.000 Container transportieren kann. Und doch wäre der Ozeanriese noch zu klein, um die bisherige Teak-Ernte der Life Forestry Switzerland AG aufzunehmen.

Es war der grösste Besuch, der jemals im Hamburger Hafen angelegt hatte. 400 Meter lang und 59 Meter breit ist die „CMA CGM Antoine de Saint Exupéry“, die für eine französische Reederei fährt und erst 2017 vom Stapel lief. Sage und schreibe 20.600 Standardcontainer (TEU) kann sie maximal laden. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekordhalter aus Dänemark – die „Munich Maersk“ schafft nur 20.568.

Life Forestry: Alle Prognosen erfüllt

„Die Holzernte aller bestehenden Life Forestry Teakplantagen dürfte nach heutiger Kalkulation allerdings bereits knapp 30.000 Container füllen“, freut sich Lambert Liesenberg, Geschäftsführer der Life Forestry Switzerland AG, die in Costa Rica und Ecuador FSC-zertifizierte Teakplantagen betreibt. Damit wäre also selbst das grösste Containerschiff der Welt schon zu klein, um die bisherige Gesamternte der Life Forestry zu transportieren. Damit erfüllt das Unternehmen alle Prognosen, die Investoren können zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Bei einem Direktinvestment in die Life Forestry Teakplantagen erwerben Anleger einen fest definierten Bestand tropischer Teakbäume auf einer vom FSC* zertifizierten Plantage. Gleichzeitig beauftragen sie die Life Forestry Switzerland AG damit, die Bäume bis zum erntefähigen Alter zu pflegen und dann zum bestmöglichen Preis zu verkaufen. Da die Bäume in diesen Jahren ihre Masse allein durch ihr Wachstum vervielfachen – ganz im Gegensatz zu anderen Sachwerten – erzielen sie mit diesem natürlichen Zinseszins Renditen in zweistelliger Höhe. „Damit ist ein Teakinvestment bei der Life Forestry Switzerland AG ein äusserst attraktiver Baustein im Portfolio“, sagt Liesenberg.

Anfang Juni im Hafen Hamburg

Wer sich übrigens selbst einmal ein Bild von den in diesem Beitrag genannten Grössen machen wollte, der konnte die „Antoine de Saint Exupéry“ kürzlich im Hamburger Hafen am Burchardkai bewundern. Dort wird sie regelmäßig auch in Zukunft anlegen.

* FSC = Forest Stewardship Council (bekannteste Non-Profit-Organisation, die auf nachhaltige Forstwirtschaft hin prüft und zertifiziert – wird vom WWF empfohlen)

life forestry » August 3rd, 2015

Life Forestry erklärt, wie Bäume die Erosion aufhalten und warum das doppelt wichtig ist

Der Boden federt angenehm unter den Stiefeln, wenn Knut Radicke die mannshohen Teakbäume abschreitet. Von oben hat die Erde die typisch dunkelbraun-rötliche Färbung der Ackerböden in der Region Balzar und wird von den riesigen Blättern der Teaks überschattet. Würde man den Boden wie ein Tortenstück anschneiden, so könnte man jede Menge dichtes Wurzelwerk erkennen. „Das ist unser Erosionsschutz“, sagt Knut Radicke zufrieden. Der Agrar-Ingenieur ist Geschäftsführer von Life Forestry Ecuador und verantwortlich für die forstwirtschaftliche Betreuung von elf nachhaltig bewirtschafteten Teakbaumplantagen.
Artikel weiterlesen »

life forestry » April 24th, 2015

Life Forestry bei der 3. World Teak Conference
im Mai 2015 in Guayaquil

Die Forst-Experten der Life Forestry Group werden anlässlich der 3. World Teak Conference in der ecuadorianischen Wirtschaftsmetropole über die neuesten Erkenntnisse von ökologisch-nachhaltigem Teakanbau berichten. Gerade kleinere Teakanbauer profitieren von den Life Forestry Erfahrungen, lernen Sie dabei doch, dass sich Naturschutz auch finanziell bezahlbar machen kann.
Artikel weiterlesen »

life forestry » Dezember 16th, 2014

Life Forestry begrüsst praxisorientierte
Bildungspolitik des Andenstaates

Der wirtschaftliche Aufstieg eines Landes hängt massgeblich von der Bildung seiner Einwohner ab. Daher investiert die Regierung in Ecuador schon seit einigen Jahren intensiv in den Bildungssektor und studiert die Erfolgsrezepte der führenden Wirtschaftsnationen. Aus diesem Anlass reiste kürzlich eine hochrangige Delegation aus Ecuador nach Deutschland, um sich über das sehr erfolgreiche Duale Bildungssystem zu informieren.
Artikel weiterlesen »